dENKGARTEN

Texte, Kommentare, Infos, Videos  

''Die Entwicklung der Erde"

 



Persönliche Vorbemerkung:
Wie in der Eingangs-Rubrik 'Intro' bereits angedeutet, ist davon auszugehen, dass alle unsere Krisen letztendlich in einer 'spirituellen Krise' ihre Begründung haben.
Diese spirituelle Krise ist m.E. unbedingt damit in Verbindung zu setzen, dass wir ein ungemein statisches und gewissermaßen 'totes' Empfinden und Denken (mitsamt einer damit korrespondierenden Wissenschaft) gegenüber den tieferen LEBENS-Zusammenhängen unserer Welt entwickelt haben.
Wer die Tiefe der Bedrohung, in der wir alle miteinander in diesen Zeiten und Tagen leben, auch nur ansatzweise erfasst hat, wird einer ungemein fundierten Darstellung einer im GEISTIGEN gegründeten WESENS-Welt vielleicht etwas abgewinnen können.
In der Hoffnung auf einen solchen 'Gewinn', möchte ich hier drei Auszüge aus dem bereits 1950 erschienenen Buch "Die Entwicklung der Erde" von G.Wachsmuth einbringen.

Wilfried Michalski


_________________________________________________________________________________



Auszug aus S. 16
Dabei ist Bewußtsein nicht Produkt deLeiblichkeit, sondern Attribut der Wesen, die sich in den Erscheinungen manifestieren und siherbeiführenDie Bewußtseinsstufen deWesenwelche die Evolution des Kosmos, der Erdedemenschlichen Leiblichkeit herbeiführtenssen sehr viel höheraldides Menschen seindenn er selbsnntdienicht.

So kommewibeBetrachtung deGanzheit wiederum zum Primat des Geistes zurückAm Anfanwaren Baumeister, nicht BausteineUnd die Baumeister bleiben beim Werden des Baues dabei und lassedie Bausteine sich nicht von selbst zusammenfügeode"kausal"verketten, voallem nicht in den lebendigeGestaltungenEine Betrachtung der Organismenvon Welt, Erdund Mensch muß vom Primat des Geistes und des Lebens ausgehenund wenn in diesem Werdeprozeß auch ditoteResiduen des scheinbar Anorganischen in die Erscheinung treten, so können diese Abfallsproduktnicht die Ausgangsmaterialien deEntwicklung, sondern nur ZwischenstufeseindereTendenz zum Verfallzum toteGleichgewicht der Kftezur Entropiedilebendige Ganzheit des Weltorganismus wiin allen Lebensvorgängen immevon neuem überwindet und dem Werdeprozeß eingegliedert.“

______________________________________________________________________

Ausführlichere Zitate aus diesem Buch hier:

https://denkgarten.blogspot.com/p/die-entwicklung-der-erde.html

__________________________________


Ergänzend das Audio: