dENKGARTEN

Texte, Kommentare, Infos, Videos  

DIE ERDE.....Versuch einer Erweiterung vom 'Technischen' ins 'Lebendige'.

Wenn ich Nachrichten zum „Weltklima“ mit Bekundungen von der schützenswerten „Mutter Erde“ lese, habe ich des öfteren den Eindruck, da wird eigentlich gar keine „Mutter“ vermutet, sondern eher eine „Kosmos-Maschine“! 
Was da auf den Plan tritt, und sich zur Bewältigung der Umwelt- und Klimakatastrophen anempfiehlt, kommt mir doch ziemlich 'technisch' und herzlich wenig 'lebendig' vor. 
Die „Mutter“ wird zwar ggf. sogar 'auf der Intensivstation' verortet etc., doch die gesuchte Hilfe und Heilung soll sich gleichsam aus einem Riesenaufgebot an 'Apparate-Medizin' ergeben. 

Der Schwerpunkt der weltweiten 'Umweltpolitik', das wird wohl kaum zu bestreiten sein, liegt eindeutig im Kontext 'technischer Problembewältigung'
Für jede Regung von „Mutter Erde“ gibt’s einen 'technischen Sensor. Jedes 'Beben' soll ertastet und jedes 'Klima' mitsamt 'Wandel' soll verzifferbar sein und vorausberechnet werden können.
Im Allgemeinen, so mein Eindruck, kommt man über eine allenfalls gleichnishaft und 'prosaische' Erfassung derMutter Erde nicht hinaus.
„Mutter“ hat, aller Umwelt-'Prosaik' zum Trotz, irgendwie zu 'funktionieren' ...und wenn sie schwächelt, kommt man mit 'Klammern und Hebeln' und letztendlich sogar .....'Geo-Engineering'!
Angesichts dessen frage ich mich von Tag zu Tag mehr, was daran so schwer ist, die Erde endlich als das zu erfassen, was sie wahrhaftig ist: Ein LEBEWESEN im Kosmos!

Das scheint unendlich vielen Menschen die größte Denkschwierigkeit zu bereiten!
Warum eigentlich?...??

Selbst bei ökologisch interessierten und engagierten Menschen findet man immer wieder die Bestrebungen, die Erde weitestgehend über 'Technik und Sensoren' zu erfassen...und zu verstehen.
Da sind dann zwar manchmal Schilderungen zu lesen in denen schon etwas anderes 'angekratzt' wird und in denen davon die Rede ist, dass die Erde eher als „Organismus“, denn als „Maschine“ zu sehen sei, .......aber letztlich bleibt man dann doch einer technischen Auffassung der „Erdsystemmodelle“ verhaftet. (s. Anmerk.1)
Man spricht zwar von einem „Organismus“, bleibt aber trotzdem auf 'Distanz' und 'außen vor'.

Denn vorausgesetzt, man nimmt den "Organismus" als tatsächliche Grundlage der Erde wirklich ernst, müsste doch eigentlich die Frage nach der 'Lebensstufe' eines solchen „Organismus“ die logische und wissenschaftliche Folge sein? ..!
Also, wo steht die Erde (als Organismus) in ihrer eigenen Evolution?
Ist der Erd-Organismus 'bewusst'?

Wie steht er ggf. zum Bewusstsein der Menschen (Menschheit)?
Ist der 'Organismus' wahrnehmungsfähig? Hat er Wahrnehmungs-Sensoren? Wenn ja, wo?

( ganz wichtige Fragen auch hinsichtlich 'Schmerzempfindlichkeit' und 'Reflexe'!...!!)

Und ergänzend in den umgebenden (umlebenden) Kosmos gefragt:
Sind die Himmels-'Körper' ebenfalls „Organismen“?

Wie ist die Erde ggf. den anderen 'Organismen' zugeordnet?

Das wären m.E. eigentlich die langsam drängendsten wissenschaftlichen Fragen....sofern man denn die Rede von der „Mutter“ bezogen auf ein wirkliches und lebendiges 'Gegenüber' ernst nehmen will. 
Eine „Mutter“ kann man mit lebendigem Sinn doch ganz anders in sein Denken und seine 'Teilnahme' einbeziehen...und man kann ihr ggf. auch 'ansehen' und 'mitfühlen', was mit ihr los ist. 
Es mag ja sein, dass 'Fühler, Sonden, Seismographen, Meßgeräte, Apparaturen und stockwerkgestapelte Computer' da auch ihre hilfreichen Dienste leisten. Wenn es aber nur bei diesen technischen Hilfsgeräten bleibt, bleibt die eigentliche Tiefe unserer „Umwelt-und Klimakrisen“ unerkannt. 
Das ist das gegenwärtige Existenz-Drama schlechthin: Wir sehen und 'erfassen' Kräfte und Wirkungen...aber verweigern uns, ihnen einen wirklich lebendigen 'Bezugsrahmen' zu geben.
Vor diesem entscheidenden Hintergrund sollte es nun an der Zeit sein, dass eine Verabschiedung von der „Mutter“ als lediglich beschreibende Metapher möglich wird und eine volle Erfassung des Erden-Lebens Gegenwart und Zukunft bestimmt. 
Die Erde 
ist ein BewusstSeinsaktives Lebe-Wesen im Kosmos. Punkt.
Diese grundlegende Verankerung aller Sichtweisen auf unsere Erde muss nun kommen!...!!
(Ein 'Nebensatz' dazu: Warum fragen wir immer nur ( aus allen möglichen und unmöglichen Anlässen und möglichst 'geistreich') „Was die Welt im Innersten zusammenhält'Was'?

Merken wir nicht, dass zur Erfasssung des eigentlichen Lebens der Erde die Frage erweitert werden muss zum 'Wer'?....?? Also: 'Wer' die Welt im Innersten zusammenhält'!?...??)

Zur Bewältigung der 'Umweltkrisen' gibt es m.E nichts 'Zeitgemäßeres' als die Frage nach den Bewusstseinszusammenhängen* von Erde und Mensch-Mensch und Erde.
Diese Frage sollte endlich in aller Ernsthaftigkeit gestellt werden können.
Denn das ist die wahrhaftig 'grund-legendste' Frage!

Kommen solche buchstäblich Grund-legenden Fragen nicht in die allegemeine und insbesondere 'wissenschaftliche Welt-Erfassung' hinein, dann haben wir m.E. 'ziemlich 'schlechte Karten'. 
Denn ich halte es für sehr fraglich, ob wir mit Welterklärungsmodellen, unter Ausschluss einer Erweiterung in eine 'konkrete und tatsächliche Bewusstseíns-Lebendigkeit der Erde' und den somit entscheidend verkürzten Gegenstrategien eine ernsthafte Chance haben, die 'Umwelt- u. Klimaprobleme' zu lösen.


________________________________

Anmerk.1
Dazu ein Beitrag der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Titel „Der Atem der Erde“ verlinkt:
http://www.mpg.de/7446751/erdsystem_modelle

Da heißt es: „Wie ein Organismus besitzt die Erde einen Stoffwechsel, in dem Elemente wie Kohlenstoff, Stickstoff, Phosphor und Wasser eine wichtige Rolle spielen. Das System Erde besteht aus verschiedenen, miteinander gekoppelten Komponenten und entwickelt sich fortwährend weiter.“
Die einzelnen Teile des Erdsystems – Atmosphäre, Meere, Eis- und Schneeflächen sowie Landökosysteme – hängen aber nicht so eng zusammen wie die Organe eines Lebewesens“.

Das ist m.E. ein gutes Beispiel dafür, dass man zwar an den „Organismus“ 'herankommt'...um aber letztlich doch das „Lebewesen“ zu verneinen.
Es bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass da (möglichst 'auf dem Absatz'---da drängend) eine Erkenntnis-Erweiterung in die „Organe“ ...und die mit diesen „Organen“ verbundenen 'kosmischen' 'Bewusstseins-Strukturen' möglich wird.


Wilfried Michalski